ÖVP hält weiteres Wahlversprechen: Baubeginn am NSW-Gelände 9


Jahrelang war es eine Steinwüste in bester Stadtlage. Nach ewigen hin- und her der Vorgängerregierung machte Bürgermeister Herbert Osterbauer (im Bild mit Projektbegleiter Dipl. Ing. Seiser) in den vergangenen Wochen Nägel mit Köpfen: Am NSW-Gelände herrscht mittlerweile rege Bautätigkeit.

Damit wird eine weitere zentrale Forderung der ÖVP Neunkirchen umgesetzt. “Leider sind wir an die Verträge gebunden, die unsere Vorgänger ausgehandelt haben. Auf die genaue Gestaltung des Areals und die Vermietung der Flächen darf die Stadt daher keinen Einfluss nehmen”, so Wirtschaftsstadtrat Dir. Heinz Labenbacher, “Dennoch ist es erfreulich, dass nach Jahren des Wartens endlich die Bagger rollen.” Unter anderem wird Möbelix auf dem Areal ein Einrichtungszentrum errichten. Lesen Sie hier alles über die derzeitigen Pläne für das Gelände:

Ca. 90 Arbeitsplätze entstehen auf einem Gebiet von 6300 m² Einkaufsfläche. 830m² stehen für Büros zur Verfügung.  Fixstarter für das neue Einkaufszentrum Panoramapark (Link: www.facebook.com/panoramapark) sind

  • New Yorker
  • Intersport
  • Bäckerei Mann
  • Friseurbedarf Roma
  • Deichmann Schuhe
  • dm Drogeriemarkt
  • Billa
  • Libro
  • Jello
  • Takko

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

9 Gedanken zu “ÖVP hält weiteres Wahlversprechen: Baubeginn am NSW-Gelände

  • Markus

    Also die ÖVP glaubt Sie ist gut weil, Sie einmal was repariert. Warscheinlich hat das auch noch die SPÖ beschlossen
    Aber bitte die ÖVP regiert jetzt und viel glück dazu.

    LG Martin

  • Armin Zwazl

    13 Jahre hat es gedauert, bis hier etwas geschehen ist. 13 Jahre, in denen die SPÖ untätig war und etwas erreichen hätte können. Die ÖVP stellt seit 11 Monaten den Bürgermeister und es wird gebaut.

    Ja, die SPÖ hat in den 13 Jahren etwas geleistet: Es wurden zum Beispiel diverse Verträge ausgehandelt, dank der die Stadtgemeinde keinen Einfluss auf die Vermietung der Flächen hat. Zu Recht kann man damit nicht glücklich sein.

  • Markus

    Die ÖVP hats in NÖ einfach leichter.
    Nichts gegen die Landes ÖVP, oder die Stadt ÖVP, sind natürlich alles fleißige und tüchtige Frauen und Männer.
    Aber trotzdem ist es nicht okay, andere Parteien für dumm zu verkaufen.
    So wie man in den Wald hinein ruft so kommts leider auch schnell zrück 😀

    Aber wie gesagt die ÖVP stellt den Bgm. und Herbert Osterbauer ist ein würdiger Bürgermeister.

  • Tina

    Ich finde es bedenklich, dass unter den oben genannten, künftigen Mietern bereits 5 davon in Neunkirchen an diversen Standorten angesiedelt sind.
    In Folge wird das der Stadt weitere leerstehende Lokale bescheren und man entfernt sich weiter von einer möglichen Belebung der Innenstadt weg.
    Ebenso konzentriert man sich offensichtlich zu stark auf das Low-Budget-Segment – Um Qualität kaufen zu können, muss man leider die Stadt verlassen.

  • Gerald

    Das stimmt, was da gesagt wird

    Es wird so sein, dass viele Geschäfte absiedeln, und so sehr viel leere Gebäude überbleiben

    Wahnsinns Politik für Neunkirchen!!!!! 😀

  • Armin Zwazl

    Die ÖVP Neunkirchen findet es auch sehr schade, dass einige Geschäfte aus der Innenstadt in das EKZ abwandern. Bereits vor Jahren wurden von der damaligen Stadtführung Verträge abgeschlossen, die ein Entgegenwirken unmöglich machen: Die Stadt hat sich damals nicht um ein Mitspracherecht gekümmert 🙁

    Bürgermeister Osterbauer hat die Verträge natürlich dahingehend nach seinem Amtsantritt prüfen lassen – denn uns ist eine Belebung der Innenstadt ein großes Anliegen – doch diese sind bombenfest…

  • karl80

    ich glaube die frage ist nicht: intersport und libro im stadtzentrum oder im einkaufszentrum. die frage ist: bleiben intersport und libro in nk. ja oder nein. die jetzigen standorte sind völlig ungeeignet. wohin soll libro am jetztigen standort expandieren? libro ist auf expansion. wünscht sich hr armin einen vertrag um das zu verhindern? das flächenangebot in der innenstadt ist mehr als bescheiden und teilw. schwer renov.bedürftig. egal ob nk verträge zum mitreden hat oder nicht. da solltet ihr ansetzten damit im zentrum was weitergeht. karl.

  • Armin Zwazl

    Sie haben natürlich Recht – das neue Einkaufszentrum ist sicherlich nicht der Hauptgrund, weshalb die Innenstadt belebt werden muss. Wichtig ist jetzt vor allem, mit kreativen Ideen die Innenstadt wieder zu einem Magneten für Konsumenten auszugestalten.

    Zahlreiche Ansätze dazu gibt es von Seiten der ÖVP. Beispiele hierfür sind u.a. Live-Musik, Märkte, Feste oder der Eislaufplatz im Winter. Mit den bereits umgesetzten oder gerade geplanten Vorschlägen(Stichwort: Stadterneuerung) kann es gelingen, die Flächen attraktiver zu gestalten.